How to do VMware Backups with NetApp VIBE and SnapVault

Nachdem ich nun bzgl. VMWare Backups in Kombination mit NetApps bereits die Möglichkeiten mit SMVI-SV und mit OnCommand Host Package in vorausgegangenen Artikeln gezeigt habe, möchte ich heute die Variante mit VIBE (Scripting) aufzeigen.

Vorher aber eine wichtige Information über die Nutzungsbedingungen des VIBE-Tools:
VIBE is for implementation and use by Professional Services and Authorized Professional Services Partners only. Customers looking for a fully supported VMware backup and restore solution should use SMVI. VIBE has not been tested by the Review team!

Wer sich also von diesen Sätzen betroffen fühlt, sich mit Softwaresupport wohlfühlt, auf grafische Oberflächen steht und gerne Benachrichtigungen und Überwachung seiner Backups haben möchte, der darf nun zu folgenden Beiträgen wechseln (auch in meinem Blog auffindbar):

Q&S (Quick and simple) – How to NetApp SnapVault for SnapManager VMWare (SV-SMVI)
Q&S (Quick and simple) – How to integrate NetApp HostPackage for VMWare in OnCommand

Für alle weiteren Leser im Folgenden – How to VIBE & Snapvault

01. VIBE Windows-Installer von der NetApp Supportseite downloaden
http://support.netapp.com/NOW/download/tools/vibe/download.shtml
(in dieser Dokumentation verwendet: Version 1.0.12)

02. auf dem vCenter Server (da starte ich gerne meine Backups, da der vCenter eh benötigt wird, um die VMs auszulesen und zu snapshoten) VIBE installieren. VIBE wird standardmäßig unter C:\Program Files (x86)\NetApp\VIBE installiert

03. In diesem Ordner die backup.cfg Datei für die Einrichtung des Backups anpassen.

Ein Beispiel hier:

##############
# VIBE Backup Configuration File

# Definition, dass Backupjob (und kein Restorejob)
backup

# vCenter Server-Adresse angeben
vcip=VCENTERIPADRESSE

# vCenter User angeben
vcuser=VCENTERADMINUSER

# Verschlüsseltes Passwort für den VCENTERADMINUSER mitgeben
# Passwort vorher mit „vibe.exe –cryptpasswd“ auf der cmd verschlüsseln
vccryptpasswd=53616c7465645f5f1970685fdfd902300901b6d000f5ce7a8e113089083e2dd70

# Storage User angeben
sauser=NETAPPLOGONUSER

# Verschlüsseltes Passwort für den NETAPPLOGONUSER mitgeben
# Passwort vorher mit „vibe.exe –cryptpasswd“ auf der cmd verschlüsseln
sacryptpasswd=50616c7065645f5f0f8508bdc414509b8c0ceec701ab4750bcb6985dc96c0132

# Datastores angeben, die gebackupt werden sollen
# es können mehrere Datastores auf mehreren NetApps angegeben werden
dsset=datastore01:IPNETAPP01,datastore02:IPNETAPP01,datastore01:IPNETAPP02

# Festlegen, wo VIBE seine Logfiles ablegen soll
reportdir=C:\VIBEReports

# Festlegen, dass VIBE den Snapshot als SnapVault Snapshot deklariert
svpri

# Loglevel festlegen
debug

##############

04. Auf der Backupnetapp entsprechende Backupvolumes für den SnapVault Transfer anlegen (Für weitere Informationen zur Einrichtung von SnapVault siehe hier)

Beispiel – Anlegen eines Volumes (ThinProv mit Dedup, ohne Standard-Snaps):

###
vol create sv_datastore01 -s none aggr0 100g
snap sched sv_datastore01 0 0 0
snap reserve sv_datastore01 0
sis on /vol/sv_datastore01
###

05. SnapVault Baselinetransfer der Volumes von der Backupnetapp aus anstarten. Jedes zu sichernde Volume muss eine funktionierende Baseline besitzen!

Beispielhafter Baselinetransfer eines Volumes:

###
snapvault start -S IPNETAPP01:/vol/datastore01/qt_datastore01 /vol/sv_datastore01/qt_datastore01
###

Wenn der Baselinetransfer erfolgreich verlaufen ist, wissen wir, dass SnapVault grundlegend funktioniert.
Jetzt bauen wir der Reihe nach die Schedules und Retentions zusammen…

06. VIBE.exe mit der Konfigurationsdatei per Scheduled Task anstarten

Beispiel: jeden Tag um 19.30 Uhr starten (Konfigurationsdatei mit dem Parameter –config mitgeben)
###
vibe.exe –config backup.cfg
###

Das VIBE-Script triggert somit jeden Tag um 19.30 erst den vCenter an, um alle VMs in den Datastores mit VM-Snapshots zu versehen und erstellt danach einen NetApp Snap.
Mit den Default-Einstellungen benennt VIBE die Snapshots immer nach dem Schema „VIBE_ds_snap“ (z.B. VIBE_ds_snap.0, VIBE_ds_snap.1 usw.) Diese Bezeichnung benötigen wir, um auf der Primärnetapp die Retention Time zu setzen.

07. Die Retention auf der Primärseite können wir mit snapvault snap sched auf die gewünschte Anzahl festsetzen. Dies muss für alle zu sichernden Volumes konfiguriert werden!

Beispiel für eine Retention von 2 Snapshots basierend auf dem Standard-Snapshot-Namen „VIBE_ds_snap“ (wann der Snap erstellt wird, gibt ja der „Geplante Task“ vor)
###
snapvault snap sched datastore01 VIBE_ds_snap 2@-
###

08. Für die Übertragung der neu erstellten SnapVault Snapshots muss auf dem Backupstorage eine Übertragungssnapschedule eingerichtet werden. Diese sollte nach der erfolgreichen Erstellung des Snapshotes auf der Primärseite getriggert werden.

Beispiel: Tägliche Übertragung um 20.00 Uhr mit einer Snapshot Vorhaltung von 7 Ständen auf der Backupseite
###
snapvault snap sched -x sv_datastore01 VIBE_ds_snap 7@mon-sun@20
###

– I wish I could be a Virtual Machine –

Benjamin Ulsamer

Advertisements