End of general support: VMware vSphere 5.0 & 5.1

Na,

geschockt? Noch bleibt etwas Zeit… Ein Datum steht aber bereits fest. Am 24.08.2016 endet der „General Support“ für die Produkte:

  • VMware vCenter 5.0
  • VMware vCenter 5.1
  • VMware ESXi 5.0
  • VMware ESXi 5.1

Dieser Fakt kann in der VMware Lifecycle Product Matrix eingesehen werden.

Was bedeutet das genau?

Mit Ende des „General Support“s rutschen die Produkte in die sog. „Technical Guidance Phase“ von VMware. Ab dem 24.08.2016 wird es somit von VMware u.a.

  • keine Maintenance Updates & Upgrades
  • keine neuen Security Patches
  • keine neuen Bugfixes
  • keine neue zertifizierte Hardware &
  • keinen Telefonsupport

für oben genannte Produkte mehr geben.

Die Unterschiede zwischen der „General Support Phase“ und der „Technical Guidance Phase“ sind auf der Seite https://www.vmware.com/support/policies/lifecycle.html in der Tabelle „Lifecycle Support Summary“ aufgelistet.

Was soll ich tun?

  1. ruhig bleiben ;)
  2. prüfen, ob die derzeit eingesetzte Serverhardware lt. VMware HCL auch unter den Versionen VMware vSphere 5.5U3b bzw. vSphere 6.0U1b oder höher supportet ist
    • nicht supportet: neue Hardware beschaffen, Lizenzen & 3rd-Party-Software auf Kompatibilität prüfen, Update der Umgebung planen und durchführen
    • supportet: Lizenzen & 3rd-Party-Software auf Kompatibilität prüfen, Update der Umgebung planen und durchführen

Was gibt es zu beachten?

Im Zuge eines solchen Updates macht es Sinn, sich folgende Fragen zu stellen:

  1. VMware vCenter auf Windows oder z.B. zur Appliance wechseln?
  2. Welche Features der neuen Version (5.5 oder 6.x) kann/soll/will ich nutzen?
  3. Was sind denn überhaupt die neuen Features? (z.B. Content Library, ESXi Embedded Host Client, VM Component Protection, „huch, das ist ja jetzt alles im WebClient“ uvm.) ;)
  4. „Altlasten“ aufräumen?
  5. Konzept und technische Implementierung optimieren?

Fazit & Empfehlung

Jedes vSphere Update ist anders. Manchmal ist eine Neuinstallation eine gute Alternative. Ein guter Plan ist die halbe Miete. Wenn man weis, was die neue Version kann, kann man sein Konzept im Rahmen des Updates direkt mit optimieren und auf die neuen Features abstimmen. Ein Major-Update bietet auch immer die Chance, die „gewachsene Struktur“ aufzuräumen. Der Dienstleister des Vertrauens unterstützt gerne, damit man sich nicht alleine fühlt… ;)

 

– I wish I could be a Virtual Machine –

Benjamin Ulsamer

 

 

 

 

Advertisements